Start/Hачало/Home
Impressum
Nationalhymne
 Bulgarienurlaube
Warum Bulgarien?
Urlaub 2001
Urlaub 2003
Urlaub 2004
Ausflüge 2004
1. Urlaub 2005
2. Urlaub 2005
Ausflüge 2005
Urlaub 2006
Ausflug 2006-1
2. Urlaub 2006
Ausflüge2006-2
Hotel Sun Palace
Urlaub 2007
Ausflüge 2007
Urlaub 2008
Urlaub 2008 Nr. 2
Ausflüge 2008
Ausflüge 2008 Nr. 2
Urlaub 2009
Ausflug 2009
Sun Palace 2009
Urlaub 2009 Nr. 2
Ausflüge 2009 Nr. 2
Urlaub 2010
Urlaub 2010 Nr. 2
Ausflüge 2010
Hotel Orel
November 2010
1. Urlaub 2011
Fremdenführer
Ausflug 2011
Meine Hotels
2. Urlaub 2011
Ausflüge 2011-2
Hotel Sun Palace - 2
Urlaub 2012
Bojidar
Treffen
Ausflüge
Hotel Sun Palace
Dorffest in Tankovo
2013
Pamporovo - Belogradschik
Gästebuch
Von anderen Autoren
DBG Leipzig e.V.
Bulgaren in Leipzig
Sehenswürdigeiten in BG
Links
Български
Национален химн
Моите почивки
Забележителности
Българи в Лайпциг
Книга за гости
English
National anthem
My holidays in Bulgaria
Sights
Visitors' book
Русский
Гостевая книга
Мои поездки
Test
 


Mit dem Bus ging es ins Rosental und ins Rosenmuseum. Dort haben wir Rosenlikör getrunken (nicht mein Fall) und Rosenmarmelade gekostet. Die schmeckt ganz gut, ich habe gleich ein Glas mitgebracht.

Malende Kinder im Rosenmuseum


Dann fuhren wir weiter zur trakischen Grabanlage. Es war dort alles voller Kinder, schließlich war Weltkindertag.



Thrakisches Wagenrennen


Und dann begann für mich der Höhepunkt des Ausfluges. Es ging zur Gedächtniskirche in Schipka und zum Schipkapass. Dort wurde eine der Entscheidungsschlachten im russisch-türkischen Krieg geschlagen. Etwa 3.000 bis 4.000 Russen und Bulgaren stemmten sich erfolgreich den etwa dreißigtausend Türken entgegen. Zur Erinnerung an diesen für die Bulgaren so überaus wichtigen Sieg wurde auf dem Pass ein Denkmal und im Dorf Schipka eine Kirche errichtet. Deren Kuppeln wurden vor ein paar Jahren vergoldet. Das Gold hat Russland gespendet.

Die Gedächtniskirche in Schipka




Das Denkmal auf dem Schipkapass




Da der Tourverlauf genauso war wie 2004, stelle ich nur ein paar Fotos ein. Wir haben es jedenfalls nicht bereut, den Ausflug ein zweites Mal gemacht zu haben. 


Reiseleiter Dimo (r.) und Busfahrer Iwan


Zwei junge Damen aus Sverdlovsk, Iwan, Horst und Dimo in Borovetz


"Der Apostel der Freiheit Wasil Lewski kam im Jahre 1871 in die Stadt Camokov, um ein Revolutionskomitee zu gründen. Er versteckte sich im Kloster Dewitschestki."


Das Rilakloster








 
Top